Gegen Blender wird ausgekeilt!

FOLGEN SIE DEM PRINZIP DER PFERDE, DENN DIE UNTERSCHEIDEN NICHT NACH PRIVILEGIEN, BILDUNG UND HIERARCHIE. SIE VERTRAUEN DEMJENIGEN, DER IHNEN RESPEKTVOLL AUF AUGENHÖHE BEGEGNET UND DEM, DER WAHRHAFT IST. GEGEN BLENDER WIRD AUSGEKEILT.  

Was können Pferde besser als Menschen? Pferde sind Fluchttiere und haben einen angeborenen Instinkt für Gefahren. Das ermöglicht den Tieren zugleich feinste Schwingungen und Nuancen wahrzunehmen und zu analysieren. Das macht sie zu Menschenkennern.

Sie beherrschen das Teamwork – also in der Herde herrscht Harmonie – und sie können kurzfristig und klar kommunizieren. Das schützt sie vor Gefahren und unangenehmen Überraschungen. Und im Verband handeln die edlen Geschöpfe füreinander und nicht gegeneinander – aber mit einer klaren Führungsregelung.

Im Verband gibt es ein akzeptiertes Leittier, das die Ansagen macht also der Chef ist. Und zwar das Tier, das selbstbewusste Sicherheit ausstrahlt und so das Vertrauen und den Respekt der anderen gewinnt.

Pferde machen bei der Aufnahme in ihre Herdenwelt keinen Unterschied zwischen Tier und Mensch. Darum kommen auch wir in den Genuss des feinen Gespürs. Wie sonst wäre es möglich, dass Pferde sofort wissen und mit ihrem Verhalten spiegeln, ob jemand traurig oder fröhlich ist. Ihr Sinn auch für allerfeinste Schwingungen versetzt sie zudem in die Lage das menschliche Gegenüber einzuschätzen. Ist der Mensch genervt? Ist er ängstlich? Oder ist er sogar aggressiv? Pferde ordnen blitzschnell ein, wer Freund oder Feind ist.

Darüber hinaus kommunizieren sie ihre Gedanken und das was daraus folgt ganz offen und unmittelbar (schauen Sie auf die Ohren und beobachten Sie, ob der Kopf hochgeht).

Manch Manager wäre überrascht über seine Wirkung, die das Pferd unvoreingenommen einfach spiegelt, was Mitarbeiter wenn dann nur hinter vorgehaltener Hand hinter dem Rücken des Chefs äußern.

Pferde erkennen Absichten sofort

Pferde entscheiden auch sofort, wie sie reagieren, ob sie den Menschen oder das Mitglied der Herde motivierend anschubsen oder lieber das Weite zu suchen.  Sie sind eben reaktionsschnelle Fluchttiere und das aus gutem Grund: Der Mensch hat immer versucht, sich die Pferde untertan zu machen, sie zur Arbeit auf dem Feld zu zwingen oder sie für Transporte von Personen und Waren zu domestizieren.

Das mochten und wollten Pferde nicht. Warum auch? Sie sind in ihrer Herde gut aufgehoben und bestens organisiert. Einer von ihnen ist der Chef. Sie lassen sich nicht einengen und entscheiden eigenständig darüber wer Führer ist oder sich führen lässt.

Schon alleine deshalb ist es auch immer wieder interessant Menschen bei ihrer Begegnung mit Pferden zu beobachten. Als mein ehemaliger Partner erstmals den Pferdestall betrat und auf mein Erfolgspferd „Huckelberry Finn“ zuging, um ihn mannhaft zu streicheln, hat der beinahe eine Rückwärtsüberschlag gemacht. Der Versuch, mein erfolgreiches (bis S*) und sensibles Sportpferd zu reiten, endete mit einer „ich mache unter Dir keinen Schritt“ Verweigerungsaktion. Ein gutes Springpferd springt eben nur so hoch wie es muss und je qualifizierter das Pferd, um so wichtiger die richtige Führung. Ein Ackergaul ist da geduldiger…

Was für eine klare Aussage

Pferde spiegeln den Menschen und beurteilen die Wirkung, die die Person auf sie hat und sie sind dabei unbestechlich. Sie lassen sich nicht von einer glatten Oberfläche, einem maßgeschneiderten Anzug und einer teuren Uhr blenden und wittern gleich, ob da eine authentische Persönlichkeit oder ein „Möchte-Gern“ vor ihnen steht. Das, was Pferde von Geburt an prägt, wird Führungskräften nicht in die Wiege gelegt.

Führungskräfte müssten Menschen genauso präzise und schnell einschätzen können und die Kommunikation entsprechend filtern. Gelingt das, vertrauen Mitarbeiter und Kunden der Führungskraft (also dem Leittier) und werden sich im Team (oder soll ich sagen Herde?) gut einreihen, um gemeinsam zum Ziel zu kommen.

Folgen Sie dem Prinzip der Pferde, denn die unterscheiden nicht nach Privilegien, Bildung und Hierarchie. Sie vertrauen demjenigen, der ihnen auf Augenhöhe begegnet und dem, der wahrhaft ist. Gegen Blender wird ausgekeilt. Prüfen Sie ihre Herde, pardon ihr Team auf dieser Basis und die Herde oder wenn es ihnen lieber ist, ihre Mannschaft, wird sich mit allem Respekt gerne von ihnen führen lassen und voll und ganz hinter Ihnen stehen. Vertrauen, Offenheit und Herzlichkeit machen Chefs zu echten Helden!

Kommentar verfassen