Was kann, was soll, was muss

Kurz vor den Weihnachtstagen wird es bei den Meisten noch einmal so richtig stressig. Laufende Vorgänge müssen möglichst geschlossen, Termine mit Geschäftsfreunden absolviert und die Weihnachtsfeier organisiert werden. Dann vielleicht noch ein Geschenk für die Assistenz als Dankeschön beschafft werden. Ach so, natürlich auch für die Familie.

Das ist ähnlich wie vor dem großen Jahresurlaub. Weil sich das wie ein „Cut“ im täglichen Kalender anfühlt, will man kurz vorher so viel wie möglich erledigen. Wir wollen offensichtlich das Gefühl haben: „Jetzt habe ich mir aber ein paar ruhige Tage verdient.“ Dies und das wird also noch schnell abgewickelt. Pflichten, Pflichten, Pflichten. Merken Sie was?

Eugen Roth sagte dazu:
„Ein Mensch sagt – und ist stolz darauf – er geh
in seinen Pflichten auf.
Bald aber, nicht mehr ganz so munter, geht er
in seinen Pflichten unter.“

Recht hat er, denn wenn Sie glauben, das ist die richtige Taktik, sage ich Ihnen wie es ausgeht: An den Feiertagen liegen Sie auf der Couch und sind fix und fertig.

Planen Sie rechtzeitig und planen Sie gut

Eine Freundin sagte dazu. Das einzige was in jedem Dezember jedes Jahr auf Neue geschieht, ist die Tatsache, dass die Tage weniger werden. Das ist eine Erkenntnis, die nur eine Konsequenz haben sollte. Planen Sie rechtzeitig, planen Sie gut und planen Sie nur das, was zu schaffen ist und das in einem „normalen“ Rahmen. Ein Arbeitstag dauert acht Stunden und der Rest ist Freizeit, was eh schon wenig ist.

Überlegen Sie also vor solchen Sonderereignissen gemeinsam mit ihren: was muss, was kann und was soll. Dann teilen sie die wirklich dringlichen Aufgaben auf und jeder weiß, was tatsächlich bis zu den Feiertagen noch erledigen werden muss. In meinem Unternehmen ist das gelebte Tradition, allerdings nicht nur zu Weihnachten. Das verschafft meinem Team und mir den Raum, auch in Zeiten mit Feiertagen Pläne zu schmieden, anzustoßen und zum Beispiel eine schöne Weihnachtsfeier zu planen.  Die einzige Abteilung, die tatsächlich vor den Feiertagen abschließen muss, ist die Finanzbuchhaltung.

Weihnachten für Alle

Wir leben das in meinem Unternehmen so. Neben dem „normalen“ Arbeiten versüßen wir uns unsere vorweihnachtliche Ferienfreude, in dem wir auch an andere denken. Dieses Jahr stand unsere Aktion unter dem Motto Natale per Tutti. Wer des italienischen mächtig ist hat schon herausgefunden, dass es um Weihnachten für Alle geht. Wir machten aus der Weihnachtsfeier ein Geschenkkauf und Einpackfete. Denn es gibt viele Kinder, in München und auf der ganzen Welt, die ohne Hilfe kein Weihnachtsfest feiern könnten, wie wir es tun.

Die Hilfsorganisation Humedica hat es sich unter Anderem zur Aufgabe gemacht sozial schwachen Familien in Deutschland und vielen weiteren Ländern Weihnachtsgeschenke zu senden. Wir beschenken damit nicht nur andere, sondern uns selbst. Vor allem, weil so was ein Team zusammenwachsen lässt.

In diesem Sinne verabschiede ich mich für dieses Jahr Richtung Erholung und freue mich auf entspannte, aber ausgefüllte Feiertage mit meinen Liebsten.

Und jetzt bleibt mir und meinem großartigen Team nur noch auch Ihnen eine herzerwärmende Weihnacht zu wünschen.

Kommentar verfassen